Pinguine

Bei unserem letzten Besuch im Zoo haben uns die Pinguine absolut begeistert. Meine Kinder wollten dort gar nicht mehr weg, so fasziniert waren sie vom flinken Tauchen und dem frechen Benehmen der schwarz-weißen Seevögel. Zu Hause war dann ganz klar: wir müssen Pinguine basteln! Also los geht’s!

Pinguine

Klorollen-Pinguin

Du brauchst:

  • Klorolle
  • Styroporkugel
  • schwarze und weiße Farbe und Pinsel
  • oranges, weißes und schwarzes Papier
  • Wackelaugen

So geht’s:

Dies ist eine Erweiterung der allzeit bekannten Klorollen-Pinguine. Denn in diesem Fall malst Du auf die Klorolle nicht den gesamten Vogel, sondern nur dessen Körper. Statt einer Klorolle kannst Du natürlich auch einen Pappbecher verwenden.

An den Körper klebst Du die Flügel aus schwarzem, einen Bauch aus weißem und die Watschelfüße aus orangem Papier. (Solltest Du Vorlagen dafür benötigen, dann findest Du sie unter diesem Link.)

Den Kopf selbst gestaltest Du aus der Styroporkugel, die Du noch schwarz anmalen musst. Allerdings nicht überall, denn das Gesicht soll weiß bleiben. Am besten Du zeichnest Dir mit einem Bleistift vor, wo Du es weiß belassen willst.

Einzelteile des Pinguins

Dann klebst Du noch Wackelaugen und einen orangen Schnabel auf und fertig ist der erste Deiner Pinguine. (Bei uns hätte eine kleinere Kugel auch gereicht, aber meine Kinder streben immer nach größerem. 😉

Pinguine aus Klorollen und Styroporkugeln

Pinguine aus Zapfen

Wir haben schon Eulen aus Zapfen gebastelt, warum dann nicht auch Pinguine. Auch hier benötigst Du schwarze Farbe mit der Du die Zapfen anmalst. Aus  weißem Papier schneidest Du ovale Kreise aus und klebst sie als Bäuche auf die Zapfen. Dann befestigst Du noch Flügel, Schnabel, Füße und Wackelaugen.

Zapfen schwarz anmalen

Zum Schluss könntest Du Deinen Pinguinen noch Hüte aufsetzen, damit sie nicht so frieren müssen. Damit ein bisschen Farbe ins Spiel kommt, malst Du ein Stück Eierkarton bunt an und verzierst ihn mit Zapfenschuppen, Bucheckern oder Eichelkappen.

Zapfen-Pinguine

Finger-Pinguine

Ganz entzückend sind diese Fingerpuppen aus Papier, mit denen die Kinder auch gleich super spielen können. Du überträgst diesen Pinguin auf schwarzes Papier und schneidest ihn aus.

Fingerpuppen-Pinguin aus Papier

Den Bauch aus weißem Papier, den gelben oder orangen Schnabel und die Wackelaugen klebst Du anschließend auf diesen Pinguin. Zum Schluss steckst Du deine Finger durch die Löcher und schon kann das Spielen losgehen.

Fingerpuppen-Pinguine

TIPP: Bei Thalia gibt es ganz viele Bücher zum Thema Pinguine, die man mit dieser Fingerpuppe nachspielen könnte.

*

Auf diese Weise kannst Du ganz verschiedene Tiere gestalten, aber die verdienen einen eigenen Beitrag, der ganz gut in die Faschingszeit passt. Also schau immer wieder rein, damit Du die Fingerpuppen nicht versäumst. 🙂

Wuschelpinguin

Du brauchst:

  • schwarze und weiße Wolle
  • Wackelaugen
  • schwarzes und oranges/gelbes Papier

So geht’s:

Wenn Du einen ganz besonders „zerrupften“ Pinguin gestalten möchtest, dann benötigst Du zwei Pompons. Einen in Schwarz und einen in Weiß. Diese klebst du übereinander und fixierst an ihnen noch die schwarzen Flügel und den gelben/orangen Schnabel aus Papier. Außerdem bekommt der kleine Racker noch Wackelaugen und Watschelfüße aus Papier. Du kannst aber auch Filz verwenden, dann ist der Wuschelpinguin noch weicher. 😀

Pinguine aus Pompons

TIPP: Wie Du die Pompons ohne eine Schablone gestaltest, kannst Du in meinem Beitrag Hühner nachlesen.

Sollte Dir das alles viel zu kompliziert und aufwendig sein, könntest Du auch einfach nur Styroporeier oder Eierkartonkegel in Pinguine verwandeln. Einfach schwarz und weiß anmalen, Wackelaugen, Flügel aus schwarzem und einen Schnabel und Füße aus gelbem Papier ankleben und schon sind sie fertig.

Pinguine aus Eierkarton oder Styropor-Eiern

Jetzt haben wir eine ganze Pinguinkolonie zu Hause und die treibt, dank meiner Kinder, genauso viel Unsinn wie die im Zoo.

*affiliatelink/Werbelink. Wenn Du auf so einen affiliatelink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.