Klammerzoo

Wäscheklammern sind nicht nur sehr nützlich, sie eignen sich auch super zum Basteln. Wir haben unter anderem schon diese Blätterkerlchen oder diese Blumenbeete daraus gestaltet. Diesmal soll es ein ganzer Klammerzoo werden, in dem exotische Tiere wie Flamingos, Giraffen, Krokodile und einiges mehr zu Hause sind.

gebastelter Klammerzoo

Als Basis brauchst Du:

  • Wäscheklammern
  • Farbe und Pinsel
  • Wackelaugen oder kleine Holzperlen
  • buntes Tonpapier

Die einzelnen Tiere werden dann noch nach Belieben mit Wolle, Pfeifenputzern, Federn, Mini-Pompons und Glitzersteinchen ausgestattet.

So geht’s:

Wieder einmal musst Du Dir darüber klar werden, welche Tiere Deinen Klammerzoo bewohnen sollen. Ist diese Entscheidung getroffen, bemalst Du die Wäscheklammern mit gut deckenden Farben. Der Flamingo sollte natürlich pink werden, die Giraffe gelb mit braunen Tupfen (für sie benötigst Du 3 Wäscheklammern), das Krokodil grün und so weiter.

Bemalen von Wäscheklammern

Während die Klammern trocknen, schneidest Du aus dem Tonpapier die Beine und den Schwanz des Krokodils, den Mund und den Körper der Giraffe und alles weitere aus. Und dann werden die einzelnen Klammerzoo-Tiere fertig gestaltet.

Klammerzoo- Einzelteile

Der Flamingo

Zuerst bekommt der Flamingo seine Augen und seinen Schnabel. Diesen hast Du ja schon aus Tonpapier ausgeschnitten Nun klebst Du ihn nur noch auf die pinke Wäscheklammer. Dasselbe machst Du mit den Augen, ganz egal ob Du Dich für Wackelaugen oder kleine Holz-Perlen entschieden hast.

Nun befestigst Du auch noch ein paar pinke oder rosa Federn an den Seiten und eine am Kopf. Wenn Du möchtest, könntest Du den Flamingo noch mit ein paar Glitzersteinen ausstatten, sodass er noch mehr strahlt. Fertig ist schon das erste Klammerzoo-Tier!

Klammerzoo-Tier: Flamingo

Die Giraffe

Hier klemmst Du die drei bemalten Wäscheklammern an den Körper, zwei stellen die Beine dar, die dritte den langen Hals. An diesen klebst Du das Gesicht mit einem Auge und einem Mund. Außerdem fixierst Du kurze Wollstücke als Mähne an der Wäscheklammer.

Ein längeres Stück Wolle befestigst Du noch am Körper dieses Klammerzoo-Tiers. Wenn Du einen Knoten in das eine Ende machst, hat Deine Giraffe nun auch einen Schwanz mit Quaste. Oder Du klebst einen Mini-Pompon an. 

Klammerzoo-Giraffe

Das Krokodil

Auch dieses Tier ist schnell gebastelt und Dein Klammerzoo wird größer und größer. Die aus Tonpapier geschnittenen Beine und den Schwanz befestigst Du einfach zwischen bzw. auf den zwei Klammerteilen. Dann noch zwei Wackelaugen oder Holz-Perlen darauf und fertig ist es. (Mir persönlich gefallen hier die Holz-Perlen besser.)

Krokodil aus Wäscheklammern

Das Chamäleon

Wenn Dir das Krokodil zu wenig bunt ist, dann könntest Du auch alternativ dieses Chamäleon basteln. Hierfür malst Du die Klammer mit der Farbe Deiner Wahl an. Ist diese getrocknet, klebst Du einen bunten Tonpapierstreifen auf den Rücken des Chamäleons. Dieser sollte länger als die Wäscheklammer sein, da das Tier ja auch einen Schwanz benötigt (den kannst Du sogar ein wenig aufrollen).

Dann fehlen eigentlich nur noch ein paar Augen und Beine und eine lange Zunge aus Tonpapier.

Klammerzoo-Chamäleon

TIPP: Statt buntem Tonpapier könntest Du auch ein gemustertes Washi-Tape verwenden.

Die Heuschrecke

Ich bin zwar kein Fan von ihnen, aber so gebastelt finde ich sie ganz nett. Auch hier malst Du die Klammer grün an. Aus Tonpapier schneidest Du die Beine aus und befestigst sie an der Wäschekluppe.

Auch dieses Tier braucht Augen, um zu sehen wo es hinhüpfen soll. Außerdem bekommt es noch lange Fühler, die Du aus dünnen Pfeifenputzern gestaltest. Natürlich könntest Du auch Tonpapier dafür verwenden, aber dank des Drahtes sind die Fühler ein bisschen besser formbar und stehen ab.

Heuschrecke aus Wäscheklammern

So kannst Du mit ein bisschen Kreativität viele andere Tiere für Deinen Klammerzoo basteln, seien es Löwen, Papageien, Schlangen oder Affen. Und dann darf nach Herzenslust damit gespielt werden. Aber Vorsicht: Das Krokodil kann beißen! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.