Igel

Seit ein paar Tagen weckt mich jede Nacht ein Igel, der in unserem Garten nach Nahrung sucht. Ich wusste nicht, dass Igel so laut sein können, aber ich habe ihn mit eigenen Augen gesehen. (Und danach das Fenster geschlossen!)

Natürlich habe ich meinen Kindern von dem Igel erzählt und sie wollten gleich  einen basteln. Vor rund 1 ½ Jahren gestalteten die zwei schon einmal ein paar Igel, damals mit Hilfe einer Gabel (siehe ganz unten). Dieses Mal sollen sie allerdings dreidimensional werden und aus kleinen Tontöpfen entstehen.

Igel aus Tontöpfen

Tontopf-Igel

Du brauchst:

  • kleiner Tontopf *
  • braune Farbe und Pinsel
  • dunkel- und hellbraunes (beige) Papier
  • Wackelaugen
  • kleine, schwarze Kugel
  • evtl. schwarzer Stift
  • Kleber

So geht’s:

Zuerst malst Du den kleinen Tontopf mit brauner Farbe an. Während dieser trocknet, schneidest Du aus dem dunkelbraunen Papier die Stacheln des Igels aus. Für einen Igel mit einem ca. 5 cm großen Topf-Durchmesser brauchst Du etwa 10 -12 Stacheln.

Als nächstes schneidest Du aus dem hellbraunen Papier das Gesicht des kleinen Stacheltiers aus. Diesen „Kopf“ faltest Du einmal in der Mitte zusammen und auch gleich wieder auseinander. Nun hat Dein Igel ein Gesicht mit einem leichten Knick. Dieses lässt sich super an dem Tontopf befestigen. Außerdem bekommt der Igel dadurch auch seine spitze Nase, an deren Ende Du eine kleine, schwarze Kugel klebst.

Igel-Gesicht und Stacheln aus Papier

Anschließend fixierst Du noch die Wackelaugen. Oder aber Du malst kleine Äugelein mit einem schwarzen Stift auf. Nicht immer hat man Wackelaugen* parat, aber sie wären eine gute Investition, denn Kinder lieben es damit zu basteln.

Ebenso wie das Gesicht, schneidest Du auch die Füße des Igels aus hellbraunem Papier aus. Diese werden an der Unterseite des Tontopfes befestigt. Wenn Du möchtest, malst Du deinem Igel noch einzelne Zehen mit einem schwarzen Stift auf.

Igel aus Tontöpfen

Zum Schluss klebst Du die Stacheln auf den kleinen Topf und suchst einen geschützten Platz für Dein scheues Wildtier. Übrigens: Du kannst auch die Kegel eines Eierkartons anstatt eines Tontopfs verwenden. Auch diese Variante sieht entzückend aus.

Hast Du allerdings noch ein paar Tontöpfe übrig, dann schau doch einmal in den Beitrag Krähen hinein. Es lohnt sich, glaube mir!

Igel mit der Gabel gemalt

Eine Gabel ist nicht nur zum Essen da. Man kann mit ihr auch kleine Kunstwerke erschaffen, wie diese Igel, die ich eingangs schon erwähnt habe.  Sie machen sich für den  Winterschlaf  bereit und schauen schon ein wenig müde aus der Wäsche.

Vor allem die Kleinsten haben bei dieser Malerei viel Spaß! Du gibst einfach ein bisschen braune Farbe auf einen Teller, tauchst die Rückseite der Gabel ein und streifst die Farbe dann auf einem weißen Papier ab. Hier können sich die kleinen Künstler wirklich austoben.

Igel mit braunen Stacheln, gemalt mit einer Gabel

Haben sie genug Igelstachel gemalt, schneidest Du oder sogar Deine Kinder einen Igel aus dem Blatt Papier aus. Dann klebt Ihr noch Wackelaugen drauf und fertig sind diese scheuen Bewohner unserer Gärten und Parks.

Nach demselben Prinzip kannst Du auch ganze Bilder mit Gras, Blumen, Bäumen, Sonnen oder Regentropfen entstehen lassen. Sogar Schmetterlinge lassen sich so zaubern. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

*affiliatelink/Werbelink. Wenn Du auf so einen affiliatelink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.