Osterkarten

Ostern steht vor der Tür und Du hast keine Zeit oder keine Lust Hasen, Schafe oder Osternester zu basteln? Aber irgendeine Kleinigkeit sollen die lieben Verwandten schon von Dir bekommen? Na dann gestalte doch einfach diese Osterkarten und alle sind glücklich!

selbstgebastelte Osterkarten

Osterkarten mit Bügelperlen

Du brauchst:

  • stärkeres Tonpapier oder Blankokarten
  • Bügelperlen* und Steckplatte
  • Kleber
  • Stifte
  • evtl. Buntpapier

So geht’s:

Vielleicht hast Du ja schon Bügelperlen zu Hause. Wenn nicht, kann ich den Kauf wärmstens empfehlen, denn mit ihnen kannst Du, außer Osterkarten, sehr viele tolle Dinge gestalten. Die kleinen Perlen werden einfach auf eine Steckplatte gesetzt und dann gebügelt, sodass ein Bild entsteht.

Bügelperlen stecken

Es gibt übrigens Bügelperlen in den unterschiedlichsten Größen, sodass selbst die Kleinsten schöne Bilder gestalten können. Neben dem Bastelspaß werden hier also auch noch die Kreativität und die Feinmotorik geschult.

Welche Motive auf Deine Osterkarten kommen sollen liegt ganz bei Dir. Du könntest Hasen, Küken, Lämmer oder bunte Ostereier legen. Sollten Dir dafür die Vorlagen fehlen, ist das kein Problem. Im Internet findest Du fast alles, was Du brauchst – von ganz einfach bis sehr kompliziert. Die gewünschten Vorlagen müsstest Du Dir nur noch ausdrucken und dann nachstecken.

Bist Du mit Deinen gesteckten Bildern zufrieden, legst Du Backpapier darüber und bringst die Perlen durch kreisende Bewegungen mit dem Bügeleisen zum Schmelzen. Das Backpapier schützt das Bügeleisen vor eventuellen Kunststoffrückständen. Wenn die Farben durch das Papier schimmern und die Perlen leicht daran kleben bleiben, sind die Bügelbilder fertig.

Bügelperlen bügeln

Achtung: Das Bügeleisen sollte nur unter Aufsicht eines Erwachsenen verwendet werden, um Verbrennungen zu vermeiden!

Während die Bügelbilder abkühlen, widmest Du Dich dem Tonpapier. Dieses faltest oder schneidest Du so zurecht, dass es die für Dich perfekte Größe für Deine Osterkarten hat. Dies hängt natürlich auch sehr von Deinen Bügelmotiven ab. Je kleiner diese sind, desto kleiner werden auch die Osterkarten.

leere Osterkarten

Nachdem Deine Motive abgekühlt sind, nimmst Du sie von der Steckplatte und klebst sie auf die Osterkarten. Mit etwas Buntpapier könntest Du Deine Ostermotive noch besser zur Geltung bringen (z.B. ein Ei ins Gras legen).

Osterkarten aus Bügelperlen

Übrigens, es müssen auch nicht immer österliche Motive sein. Ich bin davon überzeugt, dass sich jeder auch über einen Frühlingsblumengruß freut. Somit wäre diese Bastelei auch eine nette Idee zum Mutter- oder Vatertag.  

Osterkarten aus Bügelperlen

mit Aquabeans

TIPP: Sollte das Arbeiten mit Bügelperlen dann doch ein wenig zu heiß für Dich sein, kann ich Dir eine Alterative dazu empfehlen. Du kannst nämlich Deine Osterkarten genauso gut auch mit Aquabeans* gestalten (meine Tochter liebt sie!). Das Prinzip ist dasselbe wie bei den Bügelperlen, allerdings werden die Aquabeans mit Wasser besprüht und so zusammengeklebt (die Trockenzeit hierfür beträgt allerdings fast einen ganzen Tag).

Osterkarten mit Aquabeans

Osterkarten mit Überraschungseffekt

Möchtest Du gar keine Perlen verwenden und dennoch raffinierte Osterkarten gestalten, dann wäre vielleicht diese Herausziehbare etwas für Dich.

Hierfür schneidest Du aus Papier zum Beispiel einen Hasenkopf und ein Osterei aus und gestaltest es nach Deinen Vorstellungen. Du könntest aber auch im Internet Ausmalbilder suchen, ausdrucken und anmalen.

Osterhasen malen
gemaltes Osterei und Hasenkopf

Vom Ei schneidest Du im Zickzackmuster das obere Drittel ab.

Nun nimmst Du eine Deiner zugeschnittenen Osterkarten, hältst den unteren Teil des Ostereies an und markierst Dir eine Stelle direkt unterhalb der gezackten Linie. Dort machst Du einen kleinen Schnitt in die Karte.

Osterkarten mit Überraschungseffekt

Den Hasenkopf und den oberen Teil des Eies klebst Du anschließend auf ein dünnes Holzstäbchen, das Du durch diesen Schnitt fädelst.

Nun klebst Du noch das restliche Ei auf Deine Karte und zwar so, dass nichts vom Schnitt, vom Stäbchen und vom Hasen sichtbar ist. Von außen sollte also nur das Osterei zu sehen sein. Wenn Du allerdings am oberen Teil des Eies ziehst, kommt Dein Hase zum Vorschein. Oder Du schiebst ihn mit dem Stäbchen heraus.

Osterkarten mit Überraschungseffekt

Zum Schluss schreibst Du noch “Frohe Ostern” auf Deine Karten und bist fertig! Und genau das bin ich jetzt auch. Ich wünsche Dir viel Spaß beim Nachbasteln und frohe Ostern!

*affiliatelink/Werbelink. Wenn Du auf so einen affiliatelink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.