Masken

Der Fasching bringt ja die ungewöhnlichsten Gestalten zum Vorschein. Es muss aber nicht immer gleich ein Ganzkörperkostüm sein, manchmal reichen doch einfach nur Masken aus, um sich in eine Maus, einen Hund, einen Bären oder eine venezianische Schönheit zu verwandeln.

selbstgemachte Masken

Das Schöne an diesen Masken ist, dass sie sehr schnell und vor allem auch schon von den Jüngsten gebastelt werden können. Alles was Du brauchst sind Eierkartons, Pappteller und Farben. Federn und Glitzersteine runden das Ganz noch ab, sind aber kein Muss.  

Masken aus Eierkarton

Zuerst musst Du den Deckel vom Eierkarton abschneiden, diesen wirst Du nicht brauchen. Anschließend schneidest Du auch noch den Boden aus dem zweiten Teil des Eierkartons heraus, ebenso wie die zwei Kegel.

Nasen

Diese Kegel kannst Du ganz leicht in die Nase einer Maus oder eines Dalmatiners verwandeln. Hierfür musst Du die Kegel in der passenden Farbe anmalen, für die Maus grau, für den Hund weiß.

TIPP: Wenn möglich verwende weißen Eierkarton, denn der macht weniger Probleme beim Anmalen. Wir haben einen grünen versucht weiß anzumalen und sind gescheitert. Der Eierkarton ist nämlich äußerst saugfähig und die weiße Farbe ist sehr schnell verschwunden. Besser wäre hierfür Deckweiß oder Wandfarbe!

Eierkarton - Masken

Auf die graue Mäusenase klebst Du noch eine kleine schwarze Kugel, in die Du noch ein paar Bastfäden hineinsteckst. Auf die weiße Dalmatiner-Nase malst Du schwarze Flecken. Zum Schluss fixierst Du noch einen Faden an den Nasen, so dass Du Dir die Masken umbinden kannst.

Natürlich kannst Du auch noch Mäuseohren oder Hundeohren aus Papier auf einen Haarreifen kleben und schon ist das Kostüm perfekt. Auch andere Tiernasen oder Vogelschnäbel lassen sich aus diesen Eierkarton-Kegeln basteln.

Gesichter

Nachdem Du die Kegel weggeschnitten hast, bleibt ein Boden übrig, der die Form eines Gesichtes hat. Vielleicht musst Du noch da und dort eine Rundung hinein schneiden, aber im Großen und Ganzen kannst Du es so lassen. Nun liegt es an Dir, was Du daraus gestalten möchtest: eine Katze, einen Bär,…

Hast Du Dich entschieden, malst Du den Karton dementsprechend an. Wir wollten einen Bären machen und so haben wir den Karton braun angemalt, mit einer schwarzen Nase, zwei rosigen Ohren und einem weißen Fleck auf der Stirn. Wenn der Karton uns das schon so nett vorgibt, nützen wir das natürlich. 🙂

Maske aus Eierkarton

An den Seiten musst Du jeweils nur noch einen Faden fixieren und schon rennt ein kleiner Bär beim nächsten Faschingsfest in der Gegend herum.

Maske aus Pappteller

Solche Masken hat wahrscheinlich eh schon jeder irgendwann einmal gebastelt, aber sie sind so schön und schnell gemacht, da müssen sie hier Erwähnung finden. So entstehen aus einem Pappteller ganz einfach gleich zwei venezianische Masken, die um die Wette strahlen. Eine ist eine Augenmaske, die andere ist eher ein Kopfschmuck.

Masken aus Pappteller

Zu Beginn musst Du Deinen Pappteller in zwei Hälften schneiden. Ob Du in beide Hälften Augen hineinschnipselst oder nicht, überlass ich ganz Dir.

Danach malst Du die Masken bunt an und lässt alles trocknen. Anschließend verschönerst Du den Gesichtsschmuck mit Glitzersteinen und Federn. Zum Schluss befestigst Du noch Fäden oder Bändern an den Seiten und schon kann der nächste Maskenball kommen. TIPP: Ich würde ein breites Band verwenden, sonst rutscht die Maske ständig runter – wir haben es mit Wollfäden ausprobiert und sind gescheitert.

Für den perfekten Faschingsschmuck für zu Hause, könntest Du noch schnell ein paar Girlanden basteln. Machst Du dagegen ein Faschingsfest mit dem Thema Unterwasserwelt, so findet Du bei diesen Fischen und Meerestieren sicher ein paar Anregungen. Bleibt mir nur noch Dir eine närrisch gute Faschingszeit zu wünschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.