Meerestiere

In meinem Beitrag über Fische habe ich sie angekündigt: mehr Meerestiere! Sie bringen uns dem Ozean näher, sind spaßig zu basteln und lassen ein wenig Urlaubsstimmung aufkommen.

Muscheln

Du brauchst:

+) Pappteller

+) Farbe und Pinsel

+) Styropor – oder Wattekugeln

*

Zunächst überträgst Du diese Muschelvorlage so oft Du willst auf den Pappteller (auch gerne in verschiedenen Größen). Anschließend schneidest Du Deine Muscheln aus und bemalst sie in beliebigen Farben. Zuletzt klebst Du noch eine Wattekugel als Perle in die Mitte. Fertig sind die ersten Meerestiere!

TIPP: Vielleicht hast Du noch ein wenig Glitter zu Hause. Dann kannst Du Deine Kugel daran wälzen und schon strahlt sie wie eine echte Glanzperle.

Seepferdchen

Aus den Resten der Pappteller kannst Du nun entweder den im Beitrag Fische erwähnten Rochen gestalten oder Du machst Seepferdchen daraus. Diese Meeresbewohner kennen vielleicht schon viele, aber sie sind so niedlich, dass sie in diesem Artikel nicht fehlen dürfen.

selbstgebastetste Meerestiere:  Seepferdchen

Auch hier überträgst Du die Vorlage auf einen Teller, malst sie an und beklebst sie zum Schluss mit Wackelaugen und Glitzersteinen. Dank der Riffelung der Pappteller wirken die Seepferdchen gleich viel lebendiger!

Oktopus

Oktopoden oder Oktopusse sind schöne Meerestiere und es gibt unzählige Arten davon. Ich hätte hier eine eher einfache (Okti) und eine aufwendigere (Tinti) Version anzubieten. Bei beiden richten sich die Maße nach der Größe der Styroporkugeln.

Beginnen wir mit Okti:

Du brauchst:

+) Seidenpapier 

+) Styroporkugel 

+) Wackelaugen 

+) Faden in derselben Farbe wie Seidenpapier

*

So geht’s:

Zuerst legst Du die Kugel in die Mitte des Seidenpapiers. Anschließend bindest Du das Papier direkt unterhalb der Kugel mit dem Faden ab. Auf den Kopf klebst Du dann noch zwei Wackelaugen und malst – je nach Belieben – einen Mund drauf.

selbstgebastetste Meerestiere: Oktopus aus Seidenpapier

Zuletzt formst Du aus dem restlichen Seidenpapier 8 Tentakel, in dem Du sie ein wenig eindrehst. Wahrscheinlich musst Du das Papier ein wenig einschneiden, damit aus den 4 Ecken 8 Fangarme werden.

Hier kommt Tinti:

Du brauchst:

*

+) Stück Filz 

+) Styroporkugel 

+) Wackelaugen

+) 2 -3 Pfeifenputzer 

+) Nadel und Faden in derselben Farbe wie der Filz

So geht’s:

Material für Oktopus

Wieder legst Du zu Beginn die Kugel in die Mitte des Filzstückes. Anschließend bindest – oder besser nähst – Du den Filz unterhalb der Kugel zusammen.

Danach schneidest Du die Pfeifenputzer in 4 gleich lange Stücke. Anschließend schiebst Du jedes einzelne Stück Pfeifenputzer unter jeweils eine Ecke des restlichen Filz und vernähst diesen dann gleich.

So bekommt Tinti einen Körper und verliert gleichzeitig keinen seiner Fangarme. Diese Tentakel bringst Du danach in die richtige Form. Zum Schluss bekommt Tinti noch zwei Wackelaugen und ist spielbereit.

selbstgemachte Meerestiere: Oktopus aus Filz

Seesterne

Diese Meerestiere kannst Du extrem schnell aus Muffinformen und Zahnstochern basteln. Entweder Du überträgst diesen Seestern auf eine flach gedrückte Muffinform  oder Du schneidest selbst einen aus. (Ich bin ganz stolz auf meine Vorlage; ich hab ewig dafür gebraucht 😉 )

selbstgemachte Meerestiere: Seestern

Anschließend brichst Du die Zahnstocher in der Mitte auseinander und klebst in jedes Sterneneck einen davon. Achtung: Die Zahnstocher dürfen nicht bis in die Mitte reichen!

Dreh Deinen Seestern um, verpasse ihm noch Augen und einen Mund und schick in zu den anderen Meerestieren ins Wasser!

selbstgemachte Meerestiere: Seesterne aus Muffinformen

Bist Du neugierig auf die nächste Bastelei? Möchtest Du keinen neuen Beitrag verpassen und DIY Tipps und Tricks aus erster Hand erfahren. Dann melde Dich für meinen Newsletter an!

*affiliatelink/Werbelink. Wenn Du auf so einen affiliatelink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.