Sessel

Möchtest Du bei der nächsten Familienfeier, bei einer Hochzeit oder bei einem Kindergeburtstag mit Hilfe einer Sitzordnung jedem Gast seinen Sitzplatz zuweisen? Dann bastle doch einfach diese entzückenden Sessel, die gleichzeitig Platzkarten als auch dekorativer Tischschmuck sind.

Sessel aus Papier

Sessel aus Papier

Du brauchst:

  • buntes Papier
  • Kleber und Schere
  • Zierborte, schöne Bänder, Perlen,…

So geht’s:

Diese Sessel sehen sehr dekorativ aus, wenn Du farblich abgestimmtes Papier verwendest. Auf dieses überträgst Du die Stuhl-Vorlage, schneidest das Ganze aus und klebst die Sessel zusammen.

Anschließend verschönerst Du die kleinen Stühle ganz nach Belieben. Du kannst zierliche Bänder darum binden oder dekorative Steinen darauf kleben. Es hängt natürlich auch vom Anlass ab, für den Du die Sessel bastelst. Kleine Kinder können recht wenig mit einer Zierborte anfangen, Gäste einer Hochzeit werden dagegen begeistert sein.

Sessel aus Papier

Bestimmt toll finden alle die überraschende Kleinigkeit, die diese Sessel in ihrem Inneren verstecken. Ob Süßigkeit, Glücksbringer-Stein oder nettes Give-Away, jeder Gast wird sich sehr darüber freuen. Abgesehen davon sorgen die Kleinigkeiten durch ihr Gewicht auch dafür, dass die Sessel nicht vom Winde verweht werden.

Versteck im Papiersessel

Den Namen des Gastes schreibst Du entweder auf ein extra Kärtchen, das auf dem Sessel Platz nimmt oder direkt auf den Stuhl (z.B. auf die Lehne).

Sektverschluss-Sessel

Du brauchst:

  • Sektkorkenverschluss
  • Zange

So geht’s:

Solche Sessel hast Du sicher schon einmal irgendwo gesehen, hier bekommst Du nun eine kurze Anleitung zum Nachbasteln.

ACHTUNG: Diese Bastelei ist nichts für kleinere Kinderhände, da es durch den spitzen Draht sehr schnell zu kleinen Verletzungen kommen kann. Auch größere Hände sollten hier sehr vorsichtig sein!

Zunächst schneidest Du den runden Draht einmal durch, sodass du ihn von den sognannten Beinen entfernen kannst. Die Sitzfläche und die Stuhlbeine hast Du also schon. Aus dem gerade entfernten Draht gestaltest Du nun mit Hilfe der Zange die Rückenlehne.

Sektverschluss

Hier kannst Du Deiner Kreativität freien Lauf lassen. Du kannst Herzen, Kreise, Schnörksel, etc. formen.

Rückenlehne und Sitzfläche verbinden bei Sektverschlusssessel

Die Lehne befestigst Du zum Schluss an der Sitzfläche, indem Du sie mit dem Draht der Beine verdrehst. TIPP: Ein Tropfen Kleber kann helfen, falls die Lehne ständig nach hinten umfällt.

Du kannst den Draht aber auch mit kleinen Perlen bekleben oder ihn mit Bändern verzieren. Auf die Sitzfläche könntest Du außerdem einen kleinen Polster kleben. Auf diese Weise gestaltest Du jedem Gast seinen ganz speziellen Sessel.

Sessel aus Sektverschlüssen

Möglich wäre es auch den Sektkorken als Sitzkissen zu verwenden. Hierfür schneidest Du den schmäleren Teil des Korkens ab und gestaltest aus dem Drahtverschluss die Rückenlehne und die Stuhlbeine.

Sessel aus Korken und Drahtverschluss

Diese steckst Du dann in den Korken hinein. TIPP: Es geht leichter, wenn Du zuvor mit einer Stricknadel die Löcher vorbohrst. Willst Du noch Armlehnen haben, benötigst Du allerdings einen zweiten Drahtverschluss.

Auf Pinterest findest Du viele Bilder von anderen Sesseln. Allerdings glaube ich nicht, dass diese nur aus einem Verschluss gefertigt worden sind. Für manche Verzierungen braucht man definitiv ein längeres Stück Draht. Aber toll sehen sie auf jeden Fall aus!

Übrigens: aus den Verschlüssen haben wir auch diese entzückenden Marienkäfer gebastelt.

Sessel aus Holzstäbchen

Auch aus Eisstäbchen kannst Du ganz leicht einen Sessel basteln. Besonders gut für die Rückenlehne eignen sich die kleinen Magnum-Stäbchen. Durch ihre geschwungene Form machen sie den Stuhl ein bisschen dekorativer.

zerschnittene Holzstäbchen

ACHTUNG: Bitte äußerst vorsichtig beim Zerschneiden oder Zerbrechen der Stäbchen sein. Bei diesem Arbeitsschritt sollte ein Erwachsener unterstützend dabei sein, um Verletzungen zu vermeiden. Am besten die Stäbchen vorher in Wasser einweichen, dann geht alles leichter.

Du klebst also die Stäbchen mit Holzleim aneinander. Zwei komplette Stäbe bilden die Rückenlehne und die hinteren Stuhlbeine. Jeweils zwei halbe dienen als Sitzfläche und als Vorderbeine.  Zum Schluss malst Du die Sessel noch an oder verschönerst sie ganz nach Deinen Vorstellungen. Aus zwei Zahnstochern könntest Du noch Armlehnen basteln.

Sessel aus Holzstäbchen

TIPP: Wenn es Dir mit Holzleim zu langsam geht, kannst Du auch Heißkleber verwenden. Allerdings sieht das nicht ganz so sauber aus (wie wir leider festgestellt haben 🙁 ).

Also bei diesen Platzkarten-Sesseln setzt sich bestimmt jeder Gast sehr gerne und freut sich über diese kleine Aufmerksamkeit. Denn dass sich jeder seinen Sessel als Erinnerung an eine gelungene Feier mit nach Hause nehmen darf, ist doch wohl klar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.