Gespenster

Ich bin zwar kein so großer Fan von Halloween, aber drum herum kommen kann man eh nicht. Außerdem ist das die perfekte Zeit um gruselige Dinge wie zum Beispiel Gespenster zu basteln. Abgesehen davon macht es großen Spaß etwas schaurig Unheimliches entstehen zu lassen. Also legen wir  los!

Rinden-Gespenster:

Wieder einmal haben wir beim Spaziergehen großes Glück mit unserer Ausbeute gehabt. Zurzeit liegen nämlich überall Rinden-Stücke herum, die wir gleich eingesammelt haben. Hoffentlich findest Du auch ein paar schöne Stücke, die Du mit ein bisschen Fantasie in Gespenster umwandeln kannst.

Gespenster aus Rinde

Sehr zu wünschen wäre Birkenrinde, da sie nicht so grob und schon weiß ist. Braune Borke müsstest Du zuerst anmalen und eventuell vorher noch ein wenig abschleifen. Vielleicht hat Deine Rinde ja schon Augenhöhlen?! Wenn nicht schneidest Du welche hinein oder Du klebst einfach ein paar Wackelaugen darauf.

Danach entscheidest Du ob Deine Gespenster durch den Raum fliegen oder aufgestellt werden. Besonders gruselig sieht es aus, wenn Du ein paar Teelichter dahinter platzierst. Aber bitte verwende unbedingt batteriebetriebene Lichter!

Gespenster aus Rinde

Kastanien-Geister:

Jeder  – und wirklich jeder – in unserer Familie hat dieses Jahr fleißig Kastanien gesammelt. Wir könnten eine wirklich große Anzahl an Tieren basteln, aber nein: wir basteln Kastanien-Geister!

Zu Beginn suchst Du Dir schöne große Kastanien heraus. Es liegt an Dir wie groß Dein Gespenst werden soll, aber bedenke: es wird immer schwieriger das Gleichgewicht zu halten, wenn es zu viele Kastanien sind.

Monster aus Kastanien

Die zwei Füße sollten eine abgeflachte Seite haben, sonst kann Dein gruseliges Geschöpf nicht stehen. Verwende außerdem einen ziemlich starken, aber immer noch biegsamen Draht, da sonst jegliche Stabilität fehlt. Auf diesen Draht werden nun die Füße aufgespießt, anschließend der Körper und zum Schluss der Kopf. Zwei kleine Kastanien dienen als Hände und kommen in die oberste Kastanie Deines Körpers.

Monster-Kopf aus Kastanie

Schließlich malst Du Deinem Monster ein freundliches oder aber auch gruseliges Gesicht und versiehst es noch mit ein paar Haaren. Hierfür kannst Du auch weichen Blumendraht verwenden.

Zum Schluss legst Du noch ein weißes Tuch mit Aussparungen für die Augen und Arme darüber. Besser wäre eine Serviette, weil sie nicht so schwer ist. Nun hast Du ein wandelndes Gespenst.

Monster aus Kastanien

Aber Deine Kastanien-Gespenster können auch ohne weißes Tuch einfach nur als nette Herbstdekoration zum Einsatz  kommen und all Deine Gäste zum Schmunzeln bringen.

Übrigens, wenn Du Anregungen für Kastanientiere brauchst, solltest Du mal bei nettetipps.de reinschauen. Da sind ein paar wirklich tolle Ideen dabei!

Topf-Geister:

Du brauchst:

  • zwei kleine Tontöpfe
  • Farbe und Pinsel
  • weißes und schwarzes Papier
  • Blumendraht
  • Stifte

So geht’s:

Zunächst malst Du die Tontöpfe mit Farbe an. (wir haben uns für blau und rot entschieden). Während alles trocknet schneidest Du Deine Gespenster und Fledermäuse aus weißem und schwarzem Papier aus. Anschließend malst Du Deinen Geistern Augen, Nase und einen Mund. Danach zwickst Du ein Stück Blumendraht ab und befestigst die Fledermäuse daran. Das andere Ende des Drahts steckst Du in die Zipfeln Deiner Gespenster.

Gespenster aus Tontöpfen und Papier

Zum Schluss klebst Du die Geister an die Tontöpfe, die Du noch mit kleinen Süßigkeiten füllen kannst. Wenn Du möchtest befestigst Du auch noch ein kleines Schild mit „Trick or Treat“ an einen der Tontöpfe.

Du kannst natürlich auch mehr als zwei Topf-Geister basteln und auch die Größe Deiner Gespenster bleibt ganz Dir überlassen. Du musst nur auf die Proportionen achten.

Schon haben wir dreierlei Gespenster bei uns zu Hause vor denen sich wirklich keiner fürchten muss.

Nächste Woche widmen wir uns dann ein paar sehr freundlichen Monstern, die schon die Allerkleinsten basteln können. Also bleib neugierig und schau wieder vorbei.

In der Zwischenzeit solltest Du Dich von dem Beitrag  Herbstmännchen inspirieren lassen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.