Seifenblasen

Welches Kind liebt es nicht mit Seifenblasen zu spielen?! Sogar im Winter schicken meine Lieben die Blasen in den Himmel und erfreuen sich an deren Regenbogenfarben. Ich habe mich belehren lassen, dass man diese Seifenblasen auch selber machen kann. Damit meine ich nicht die Flüssigkeit (das wusste ich schon), sondern die Halterung durch die man bläst. Also probieren wir das jetzt gleich einmal aus.

selbstgemachte Seifenblasen

Seifenblasen-Stiel

Du brauchst:

  • Blumendraht
  • bunte Perlen
  • Spagat bzw. Schnur
  • Zange
  • kleines Glas

So geht’s:

Du schneidest gleich am Anfang ein ca. 20-30 cm langes Stück vom Blumendraht ab und faltest es in der Mitte locker zusammen.

Draht um Glas zur Schlaufe gelegt

Nun legst Du den Draht um ein kleines Glas herum und verdrehst mit Hilfe der Zange die langen Enden, sodass sich eine Schlaufe ergibt.

Anschließend nimmst Du das Ganze vom Glas weg und verzwirbelst die losen Enden, lässt allerdings den letzten Zentimeter frei.

Seifenblasen-Halterung aus Draht

Danach fädelst Du die bunten Perlen der Reihe nach auf. Die Kugeln müssen übrigens nicht alle dieselbe Größe oder Form haben.

Perlen auffädeln

Die Drahtenden wickelst Du zum Schluss um die letzte Perle herum und steckst sie, wenn möglich noch in sie hinein.

Seifenblasen-Halterung aus Draht

Als letztes wickelst Du ein bisschen Spagat um Deine Schleife, verknotest und schneidest ihn ab. Nun haftet die Seifenblasen-Lösung besser an der Halterung.

Schnur um Seifenblasen-Halterung wickeln

Spagat ist übrigens das österreichische Wort für einen ganz normalen Bindfaden beziehungsweise eine Schnur. 🙂 Nun ist Dein Seifenblasen-Stiel fertig, fehlt nur noch die Seifenblasen – Lösung.

Seifenblasen-Halterung aus Draht

Achtung: Die Seifenblasen-Flüssigkeit bitte nur im Beisein eines Erwachsenen zusammenmischen!

Seifenblasen mit Maissirup

Viele Seifenblasen-Rezepte beinhalten das in der Apotheke erhältliche Glyzerin. Dieses wird allerdings aus Erdöl oder Palmöl gewonnen. Die Gewinnung dieser Rohstoff ist umweltschädigend und daher sollte man, wenn möglich andere Zutaten verwenden. Eine Möglichkeit wäre:

  • 300 ml destilliertes Wasser
  • 90 ml Spülmittel
  • 40 ml Maissirup (im Bioladen)

Mische alle Zutaten zusammen und lass das Ganze mindestens 1 Stunde lang ziehen. Bevor Du die Seifenblasen-Flüssigkeit verwenden möchtest, rühe sie noch einmal gründlich um.

Seifenblasen mit Öl

Eine weitere Möglichkeit wäre aber auch das Glycerin mit pflanzlichem Öl zu ersetzen. Dann benötigst Du:

  • 250 ml lauwarmes destilliertes Wasser
  • 4 EL Spülmittelkonzentrat
  • 2-4 Tropfen pflanzliches Speiseöl

Gieße das Wasser in einen großen Topf und gib unter ständigem Rühren das Spülmittel hinzu, bis es sich aufgelöst hat. Das Ganze lässt Du dann 5 Minuten ziehen. Zum Schluss gibst Du noch ein paar Tropfen Pflanzenöl hinzu.

Seifenblasen ohne Glycerin und Spülmittel

Bei Utopia habe ich aber auch noch ein Rezept gefunden, das ganz auf Glycerin und Spülmittel verzichtet. Allerdings hast Du dann eine sehr große Portion Seifenblasen-Flüssigkeit!

  • 6 l Wasser
  • 750 g Neutralseife (im Drogeriemarkt)
  • 500 g Zucker
  • 40 g Tapetenkleister

Erhitze einen Liter Wasser und fülle ihn in einen großen Topf. Dann gibst Du die Seife, den Tapetenkleister und den Zucker ins Wasser. Nun rührst Du so lange um, bis sich die Zutaten im Wasser aufgelöst haben. Danach gibst Du die restlichen fünf Liter lauwarmes Wasser hinzu. Unter ständigem Rühren sollte sich nun eine gleichmäßige Flüssigkeit bilden, die nicht schäumen sollte. Diese Flüssigkeit muss noch circa eine Stunde ruhen. Bevor Du sie verwendest, rühre die Seifenblasen-Lösung noch einmal um.

So, und nun probieren wir das Ganze einmal aus. Natürlich sind unsere Seifenblasen nicht so ganz mit den industriellen zu vergleichen, aber sie funktionieren! Und weil sie selbstgemacht sind, ist das Ergebnis umso toller!

selbstgebastelte Seifenblasen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.