Watte-Schafe

Vor drei Jahren haben wir schon einmal Watte-Schafe gebastelt. Dieses Jahr kam uns allerdings eine weitere Idee für Schafe dieser Art und so packen wir sie einfach beitragstechnisch zusammen und stellen sie Dir nun so vor. Also findest im oberen Teil dieses Beitrags Du sozusagen die Watte-Schafe 2.0. 😉

Watte-Schafe

Watteschaf aus Styropor-Eiern

Du brauchst:

  • Styroporeier in zwei verschiedenen Größen
  • Watte
  • schwarzen Stift
  • weiße Filzreste
  • dünne Strickschläuche
  • Holzkugeln
  • Zahnstocher
  • Stecknadeln
  • Stanleymesser
  • Bastelleim bzw. Kleber
  • evtl. Farbe und Pinsel

Alles erhältlich bei: *

So geht’s:

Gleich zu Beginn musst Du die dickere Seite vom größeren Styroporei mit einem Stanleymesser ein wenig abflachen, sodass das Schaf später gemütlich sitzen kann.

Achtung: Bei diesem Arbeitsschritt sollte Dir ein Erwachsener zur Hand gehen, da das Ei leicht wegrutschen kann und Du Dich verletzen könntest!

Styroporei abflachen

Das zweite Ei steckst Du mit einem Zahnstocher auf das größere und zwar mit dem dickeren Ende nach vorne.

Watte-Schafe aus zusammengesteckten Styroporeiern

TIPP: Das kleinere Ei könntest Du hautfarben oder beige anmalen, wenn Du willst. Dann wäre das Gesicht nicht ganz so bleich. 🙂

Styroporei anmalen

Anschließend formst Du aus Watte viele, viele kleine Kügelchen.

Watte-Kügelchen für Watte-Schafe

TIPP: Du kannst natürlich auch kleine Pompons verwenden und Dir die Arbeit des Zusammenwuzelns ersparen, aber wir hatten gerade nicht so viele weiße Pompons zu Hause.

Diese Kügelchen klebst Du anschließend auf den Körper des Watte-Schafs und auch auf den Kopf. Allerdings musst Du einen Teil für das Gesicht freilassen!

Aus Filz schneidest Du zwei kleine Ohren aus, die Du ebenfalls am Kopf befestigst. Außerdem malst Du mit einem schwarzen Stift Augen, Nase und einen Mund auf.

Watteschaf zusammensetzen

Nun schneidest Du vier gleich lange Stücke von einem dünnen Strickschlauch ab und fixierst kleine Holzperlen an jeweils einem der Enden. Diese Arme und Beine befestigst Du mit den Stecknadeln am Körper.

Arme und Beine der Watte-Schafe

Zum Schluss suchst Du ein hübsches Plätzchen für Deine Watte-Schafe und lässt sie ein bisschen über Ostern plaudern.

Watte-Schaf

TIPP: Wenn Du mit Pompons arbeitest, musst Du nicht unbedingt nur weiße Watte-Schafe basteln. Sie dürfen gerne auch braun, grau oder schwarz sein!

Watte-Schafe aus Bechern

Die von uns schon vor längerem gebastelten Watte-Schafe verbergen unter ihrem Watte-Fell eine kleine, österliche Überraschung!

Watte-Schafe aus Pappbecher, Watte und Wackelaugen

Du brauchst:

  • Papp- oder Plastikbecher
  • Watte
  • Wackelaugen
  • Stück einer Klorolle
  • schwarzer Stift
  • Leim bzw. Kleber

Und so geht’s:

Den Becher musst Du zunächst mit Leim bzw. Kleber einpinseln und dann mit der Watte bekleben. Vergiss nicht auch Watte am offenen Becherrand zu befestigen. Aber so, dass Du diesen Teil des Fells anheben kannst, um Sachen im “Bauch” des Watte-Schafs verstecken zu können.

Danach zeichnest Du auf den Boden des Bechers einen Mund und eine Nase oder Du malst ihn, bis auf einen Mund, ganz schwarz an. Schließlich klebst Du noch die Wackelaugen ins Gesicht. Damit das Schaf trotz seiner schweren Last nicht umkippt, musst du noch das Stück Klo-Rolle als “Fuß” auf der Unterseite des Wolltiers fixieren. Und schon ist es fertig – das Watte-Schaf mit Versteck für eine kleine Oster-Überraschung!

Möchtest Du vielleicht noch mehr Schafe basteln oder hast Du noch Pappbecher übrig? Dann gestalte sie doch zu diesen Figuren um! Gutes Gelingen!

Übrigens gibt es bei buttinette * eine große Anzahl an Wackelaugen. Ob selbstklebend oder mit Wimpern, klein oder groß oder in verschiedenen Farben, die Augen sind für mich ein wichtiges Grundmaterial, das in keinem Bastel-Haushalt fehlen sollte.

*affiliatelink/Werbelink. Wenn Du auf so einen affiliatelink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert